Ersetzt künstliche Intelligenz den Buchhalter?

Nahezu jede Branche hat 2019 das Trendthema künstliche Intelligenz aufgefasst. Wie werden sich Unternehmen durch selbstlernende Systeme in der Zukunft verändern?

Das Trendthema künstliche Intelligenz 

Nahezu jede Branche hat 2019 das Trendthema künstliche Intelligenz aufgefasst. Wie werden sich Unternehmen durch selbstlernende Systeme verändern? Welchen Reifegrad hat man selbst dabei schon schon erreicht? Für Entscheider und Experten unterschiedlichster Industrien führt kein Weg daran vorbei sich mit den Potenzialen künstlicher Intelligenz beschäftigen. Das Wissen rund um Automatisierungsmöglichkeiten steigt, genauso wie die Bereitschaft für entsprechende Digitalisierungsprojekte. Wie weit hat die künstliche Intelligenz in der Buchhaltung bereits Einzug gefunden?

 

Intelligente Buchhaltungssoftware ist stark nachgefragt 

Die operativen Finanzabteilungen von Unternehmen und Steuerberatungskanzleien gehören meist nicht zu den digitalen Vorreitern, holen aber stark auf! Das spiegelt sich in einem boomenden Markt für Automatisierungssoftware wider. 2018 betrug das globale Marktvolumen für digitale Buchhaltungslösungen 11,071 Milliarden Dollar. Bis 2026 soll es laut Fortune Business Insights auf 20,408 Milliarden Dollar ansteigen. 

 

Die digitale Finanzabteilung

Die digitale Transformation in ihrer Maximalvariante mag zwar komplex erscheinen. Die ersten zentralen Umsetzungsschritte für eine Optimierung von Finanzprozessen sind aber überschauber und schnell zu implementieren. Buchhaltungsbelege können schnell digitalisiert werden und stehen damit der weiteren digitalen Verarbeitung zur Verfügung.

Leistungsstarke Finanzplattformen sind mittlerweile durch künstliche Intelligenz angereichert und ermöglichen: 

  • eine automatische Erkennung und Zuordnung von Belegen
  • verlässliche Qualitätskontrollen und Fehlermeldungen
  • unterschiedliche Reportings in Echtzeit

Der manuelle Aufwand in Finanzabteilungen wird dadurch drastisch reduziert. Gleichzeitig steigt die Unabhängigkeit von externen Steuerkanzleien. Wenn die vorbereitende Buchhaltung über eine Softwareplattform abgewickelt wird, steigt für Unternehmen die Informationstransparenz. Denn gesetzliche Rahmenbedingungen und notwendige Arbeitsschritte sind in Workflows abgebildet und können selbst durchgeführt oder zumindest nachverfolgt werden.  

 

Neue Jobprofile durch künstliche Intelligenz 

Die Implementierung von künstlicher Intelligenz in der Buchhaltung führt zu beachtlichen Kosteneinsparungen. Werden dadurch auch Arbeitsplätze redundant? Rein administrative Funktionen werden sich jedenfalls verändern und durch wertschöpfende Tätigkeiten aufgewertet. Auch in Steuerkanzleien werden neue Jobs entstehen. Zwar entfallen in Zukunft klassische Services rund um die vorbereitende Buchhaltung. Dafür entstehen aber neue Geschäftsmodelle, wofür hochqualifizierte Mitarbeiter an der Schnittstelle Steuerwissen und IT gebraucht werden. Der moderne Steuerberater unterstützt seine Kunden in Zukunft mit Datenservices und muß wohl auch eine technische Expertise aufbauen, um als digitaler Transformationspartner ernstgenommen zu werden.

 

Die digitale Transformation geht weiter

Künstliche Intelligenz in der Buchhaltung ist kein Hype, sondern Realität. Digitale Transformation ist keine Vision, sondern eine Frage des Commitments. Ja, die Geschäftswelt verändert sich! Es stellt sich aber nicht die Frage, ob das gut oder schlecht ist, sondern ob man als Unternehmen agil genug ist, um neue Chancen zu ergreifen. Dazu gehört es, Mitarbeiter von repetitiven Aufgaben freizuspielen, um gemeinsam auf Wertschöpfungspotenziale fokussieren zu können. 

Über den Autor

Mathias Kimpl

Mathias Kimpl

Mathias ist Geschäftsführer von domonda und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung als Unternehmer im Tech- und Marketingumfeld. Die virtuelle Finanzabteilung erfolgreich in KMUs zu etablieren ist seine Mission.

Der domonda Blog

domonda ist die innovative virtuelle Finanzabteilung für Unternehmen. In unserem Blog schreiben wir über Wichtiges und Lesenswertes zu Steuerthemen, Finanzen und Digitalisierung von Finanzprozessen für Unternehmen.

Aktuelle Beiträge

Pauschalierung bei Kleinunternehmen ab 2020

Mit 2020 gibt es eine neue Form der Pauschalierung. Diese kann nur von Unternehmen beansprucht werden, deren Vorjahresumsatz max. 35.000€ beträgt und die nicht freiwillig buchführen. Bei der neuen Pauschalierungsmethode gilt eine Betriebsausgabenpauschale von 45% für produzierende Betriebe und 20% für Dienstleister. Die interne Verwaltung und der Jahresabschluss werden dadurch vereinfacht.

Weiterlesen »

SUCCESS-STORIES
unserer zufriedenen Kunden.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Webseite verbleiben stimmen Sie der Nutzung zu.

10 Best Practices Tipps

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und hilfreiche Tipps zur Vereinfachung Ihrer Buchhaltung erhalten!