Buchhaltungssoftware im Vergleich

Eine Buchhaltungssoftware erleichtert die Buchung von Einnahmen und Ausgaben. Manche Programme zeichnen sich dadurch aus, dass sie mit jeder neuen Eingangsrechnung mitlernen. Welche Software am besten geeignet ist hängt von der Unternehmensgröße, der Anzahl der Belege und Komplexität der Buchhaltung ab. Das Programm sollte anwenderfreundlich sein, im besten Fall eine Serviceplattform anbieten und zusätzliche Funktionen im Mahnwesen mitbringen.
Skyline

Inhaltsverzeichnis

Warum Buchhaltungs­programme vorteilhaft sind:

Eine digitalisierte Buchhaltung spart vor allem eins: Zeit. Aber wenn man dadurch auch auf kistenweise Papier im unternehmenseigenen Archiv verzichten kann und die Möglichkeit hat, sein Personal gezielter und effektiver einzusetzen, dann spart man langfristig auch vor allem eines: Geld.

Heutzutage lernt ein gutes Buchhaltungsprogramm aufgrund zuvor getätigter Buchungen automatisch mit und durch die Möglichkeit eines vollkommen digitalisierten Rechnungseingangsprozesses (Foto, E-mail, PDF) ist die Basis bis hin zur Dunkelverbuchung geschaffen.

 

Vorteile einer Buchhaltungssoftware:

  • Digitale Verwaltung Ihrer Belege im Unternehmen
  • Einfache / automatisierte Buchung von Einnahmen und Ausgaben
  • Gesamtheitliche Ăśbersicht Ihrer Finanzen (Dashboards)
  • Einsparung von Kosten in Bezug auf Papier & Lagerung der Dokumente
  • Komfortable Rechnungsverwaltung (Offene Posten Liste, Rechnungseingangsbuch)

Abgesehen davon gibt es noch viele weitere gute GrĂĽnde, um die eigene Buchhaltung zu digitalisieren.

domonda_buchhaltungssoftware_vorteile

 

Aufbewahrungsfrist des Finanzamts

Die Tatsache, dass man in einer Buchhaltungssoftware alle Belege jederzeit zugänglich in einem Programm „abheften“ kann, dient nicht nur der Übersicht, sondern bringt auch andere, platztechnische Vorteile. Denn das Finanzamt hat ganz eigene Vorstellungen davon, wie lange ein Unternehmen seine Belege aufzubewahren hat: In Österreich 7 und in Deutschland sogar ganze 10 Jahre. Die aufzubewahrenden Buchungsbelege sind:

  • Konten
  • Belege
  • Geschäftspapiere
  • Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben, etc.

Die Belege können mithilfe einer Buchhaltungssoftware ganz einfach und ohne viel Platz einzunehmen digital archiviert und revisionssicher für die vom Finanzamt vorgeschriebene Zeit verwahrt werden.

Genaueres ĂĽber die Aufbewahrungspflicht in Ă–sterreich erfahren Sie auf der Webseite des Finanzamts.

 

Arten von Buchhaltungs­programmen

Der größte Unterschied von Buchhaltungsprogrammen liegt in der Aufspaltung der angebotenen Services und dem dadurch möglichen Grad der Digitalisierung der Buchhaltung. Programme, die sich an Großkonzerne richten, bieten neben der normalen FiBu beispielsweise auch Lösungen im Bereich des Projektmanagements und der Lagerverwaltung inklusive der Anbindung an ein führendes ERP System, wie beispielsweise SAP.

Jedoch gerade für kleine und mittelständische Unternehmen reicht eine deutlich weniger teure und komplexe Software, die jedoch mit dem Unternehmen mitwächst.

Eine solche Software ist deshalb interessant, weil sie die Bilanzbuchhalter in ihren Funktionen unterstützen, die Standardfälle automatisiert und ihnen dadurch mehr Zeit für anspruchsvolle Fälle zur Verfügung stellt.

Zusätzlich unterscheidet man, wo die Buchhaltungssoftware betrieben wird – entweder lokal auf dem eigenen Gerät bzw. Server oder beispielsweise als WebApp in der Cloud.

 

Das sollten Buchhaltungs­programme können:

Nahezu jede Buchhaltungssoftware bietet einen digitalen Belegassistenten an. Im Praxistest unterscheidet sich die automatisierte Erfassung und Bearbeitung von Belegen bei den Anbietern jedoch kaum.

Eine gute Software bringt zusätzlich auch Funktionen im Mahnwesen und in der automatischen Überweisung von Rechnungen – auch mit Kreditkarte – mit.

 

Welches Programm passt zu Ihrem Unternehmen?

Bei der Anbieterauswahl von Buchhaltungssoftware gibt es einige Kriterien, mit denen Sie recht schnell zu einer Shortlist gelangen. Zu beachten dabei sind:

  • die Unternehmensgröße
  • die durchschnittliche Beleganzahl pro Monat
  • die Komplexität der Buchhaltung

 

Buchhaltungs­software für Kleinunter­nehmer

Fastbill, Billomat, Sevdesk und Buchhaltungsbutler sind Programme, die besonders auf Selbstständige und kleine Unternehmen spezialisiert sind. Je größer und komplexer ein Unternehmen ist, desto mehr muss eine Software auch leisten können. Diesen Bereich decken unter anderem Software-Anbieter wie Datev, SAP und Microsoft ab. Die Software-Lösung domonda richtet sich vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen mit 10-100 Mitarbeitern. Durch die Zusatzdienstleistungen wie Controlling as a Service und Forderungsmanagement können Kunden mit domonda außerdem ihre virtuelle Finanzabteilung entwickeln, die auch noch für bis zu 250 Mitarbeiter kosteneffizient ist. Das bedeutet, dass man mit domonda eine Software bekommt, die mit dem Unternehmen gemeinsam wachsen und sich dessen Bedürfnissen anpassen kann.

 

Die besten Buchhaltungs­programme im Vergleich

Jetzt vergleichen wir einerseits Buchhaltungsprogramme für „Freelancer und kleine Unternehmen“ und „KMUs und Großunternehmen“ mit domonda, um zu zeigen, inwiefern sich die spezialisierten Programme in ihren Funktionsweisen unterscheiden. Die Software wird hinsichtlich folgender Aspekte geprüft:

  • Anzahl Mitarbeiter
  • Belege pro Monat
  • Komplexität
  • Wesentliche Funktionen
  • Anwenderfreundlichkeit
  • Serviceplattform
  • Preis (monatlich)
Buchhaltungs­software für Freelancer und kleine Unternehmen
Buchhaltungs­software für KMUs und Groß­unternehmen
Geeignet fĂĽr
(Anzahl Mitarbeiter)
Freelancer, EPUs, KMUs mit wenigen Mitarbeitern

10 – 250

ab 250

Beleganzahl pro Monat

Ideal fĂĽr < 50

ab ca. 30 bis zu 1.000

ab 1.000

Beliebige Komplexität
Nur für einfache Einnahmen / Ausgabenrechner und geringe Komplexität.
Einfach und bis zu Doppelter Buchhaltung mit Multi-Bankkonten- und Kreditkartenabgleich, Spesen und Kostenstellen­verbuchungen.
Beliebige Komplexität

Wesentliche Funktionalitäten

Digitales Tool fĂĽr E/A-Rechnung, Rechnungslegung, Verbuchung und diverse Zusatzfunktionen

Digitaler Belegassistent (inkl. Stapelverarbeitung) und Workflows, Vorkontierung fĂĽr die Buchhaltung mit KI – Automatisierung der arbeitsintensiven Vorerfassungs­tätigkeiten

Geeignet für operative Abläufe in Finanzabteilungen und großen Steuerberatungs-
Kanzleien, Integration in Systemlandschaft von GroĂźunternehmen

Anwender­freund­lichkeit

Geringe Komplexität /
EInfache Software-Bedienung fĂĽr alle Anwender

Moderne Software mit intuitiver UI fĂĽr alle Mitarbeiter ohne Einschulung

Profisoftware fĂĽr geschulte Buchhalter
Serviceplattform

Nein

Ja.

Buchhaltung, Steuerberatung, Controlling as a Service, Forderungs­management aus Partnernetzwerk

Ja.
Individuell Erweitert / SW-Projekt

Preis ab
(monatlich)

9 Euro – 50 Euro

ab 49 Euro

Individuelle Pricing-Struktur

FĂĽr unsere tabellarische Auflistung besuchen Sie bitte die Desktop Version.
Die folgende Tabelle wĂĽrde Ihnen in der Mobilansicht keine Freude bereiten – Danke!

Wenn Sie nun mehr über domonda wissen wollen oder es vielleicht ausprobieren möchten, dann vereinbaren Sie einfach ein kostenloses Beratungsgespräch mit uns.

Ăśber den Autor

Mathias Kimpl

Mathias Kimpl

Mathias ist Geschäftsführer von domonda und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung als Unternehmer im Tech- und Marketingumfeld. Die virtuelle Finanzabteilung erfolgreich in KMUs zu etablieren ist seine Mission.

Der domonda Blog

domonda ist die innovative virtuelle Finanzabteilung fĂĽr Unternehmen. In unserem Blog schreiben wir ĂĽber Wichtiges und Lesenswertes zu Steuerthemen, Finanzen und Digitalisierung von Finanzprozessen fĂĽr Unternehmen.

Aktuelle Beiträge

SUCCESS-STORIES
unserer zufriedenen Kunden.

Melden Sie sich fĂĽr unseren Newsletter an.

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Webseite verbleiben stimmen Sie der Nutzung zu.
CVO von domonda Michael Haller

10 Best Practices Tipps

Jetzt fĂĽr unseren Newsletter anmelden und hilfreiche Tipps zur Vereinfachung Ihrer Buchhaltung erhalten!