Die Auswirkungen der EU Umsatzsteuerreform auf Österreich

Alle Infos zu den Änderungen der Umsatzsteuern durch das Steuerreformgesetz 2020 haben wir in diesem Artikel für Sie kurz und knapp zusammengefasst.

Welche Änderungen sich aufgrund des Steuerreformgesetzes 2020 ergeben, erfahren Sie hier kurz und knapp

INHALTSVERZEICHNIS

  1. Allgemeines zur EU Umsatzsteuerreform
  2. Kleinunternehmergrenze angehoben
  3. E-Books – neuer Umsatzsteuer-Satz 10%
  4. E-Krafträder – kein Sachbezug, Vorsteuerabzug
  5. Innergemeinschafliche Lieferungen – strengere Anforderungen an die Steuerbefreiung
  6. Reihengeschäfte – Zuordnung der bewegten Lieferung – Konsignationslager

 

1.Allgemeines zur EU Umsatzsteuerreform

Die EU-Kommission startet weitreichende Reformen des EU-Mehrwertsteuersystems. Dadurch soll der administrative Aufwand und die Komplexität der Steuersysteme in der EU reduziert werden. In den nächsten Jahren werden nach und nach verschiedene Änderungen geltend.Die ersten Änderungen: „Quick Fixes“
Als erstes kommen die sogenannten „Quick Fixes“ zu tragen. Die Benennung „Quick Fixes“ deshalb, weil hier versucht wird, relativ schnell eine Vereinheitlichung des Mehrwertsteuersystems in der EU zu vereinheitlichen. In diesem Artikel erhalten Sie dazu die wichtigsten Informationen.

2. Kleinunternehmergrenze angehoben

Die Kleinunternehmergrenze wird ab dem 01.01.2020 von derzeit EUR 30.000,00 auf EUR 35.000,00 angehoben, wobei die Regelung (einmalige Überschreitung in 5 Jahren um 15%) unverändert bleibt.

3. E-Books – neuer Umsatzsteuer-Satz 10%

Aufgrund eines EuGH Urteils kommt es auch hier zu Änderungen. Hier werden E-Books den Lieferungen von Druckwerken gleichgestellt, indem der Umsatzsteuersatz von derzeit 20% auf 10% angepasst wird.

4. E-Krafträder – kein Sachbezug, Vorsteuerabzug

Zum einen hat der Gesetzgeber in der Einkommensteuer festgesetzt, dass für E-Bikes, E-Scooter und E-Vespas kein Sachbezug in der Lohnsteuer zu verrechnen ist, wenn der Arbeitgeber das vorher genannte „Fahrzeug“ anschafft, der Dienstnehmer jedoch dies auch privat benutzen darf, weil es ja auch ein Vorteil aus dem Dienstverhältnis ist. Der Arbeitgeber kann sich jedoch bei der Anschaffung solch eines E-Scooters die Vorsteuer zurückholen. Unverändert bleibt die Regelung über den Vorsteuerabzug bei (Klein-)LKWs, (Klein-)Bussen, Wohnmobilien, Vorführ-Kfz, Mietwagen usw.

5. Innergemeinschafliche Lieferungen – strengere Anforderungen an die Steuerbefreiung

Versendet ein österreichischer Unternehmer Waren von Österreich nach bspw. Deutschland, ist es ab 01.01.2020 für die Steuerbefreiung des österreichischen Unternehmers wichtig, dass der österreichische Unternehmer über eine gültige UID des deutschen Unternehmers verfügt. Darüber hinaus muss der österreichische Lieferant eine Zusammenfassende Meldung abgegeben haben. Sind beide Voraussetzungen nicht erfüllt, kann das Finanzamt die steuerbefreite Lieferung des Österreichers nach Deutschland der österreichischen Umsatzsteuer unterwerfen.

6. Reihengeschäfte – Zuordnung der bewegten Lieferung – Konsignationslager

Der Gesetzgeber hat den Begriff des Reihengeschäfts sowie die Zuordnung der Lieferung endlich gesetzlich normiert. Darüber hinaus gibt es neue Regelung im Bereich von Konsignationslagern. Diese Regelungen sind bereits ab 01.01.2020 anzuwenden. Ab 01.01.2021 wird es auch Änderungen im Bereich Versandhandel mit Zwischenhändlern geben.

 

Wollen Sie mehr darüber erfahren? Dann melden Sie sich gerne bei uns unter anfrage@domonda.com

Über den Autor

Leo Schlamp, BSC

Leo Schlamp, BSC

Leo ist erfahrener Berufsanwärter in der Steuerberatung und seit über 10 Jahren Fachvortragender in verschiedenen Instituten für Rechnungslegung, Rechnungswesen und Steuerrecht. Komplexe Sachverhalte verständlich dem Mandanten sowie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bei den Vorträgen zu erklären, ist Leos Hauptaufgabe. Leos Lieblingszitat von Einstein: „Um eine Steuererklärung abgeben zu können, muss man Philosoph sein!“

Der domonda Blog

domonda ist die innovative virtuelle Finanzabteilung für Unternehmen. In unserem Blog schreiben wir über Wichtiges und Lesenswertes zu Steuerthemen, Finanzen und Digitalisierung von Finanzprozessen für Unternehmen.

Aktuelle Beiträge

Pauschalierung bei Kleinunternehmen ab 2020

Mit 2020 gibt es eine neue Form der Pauschalierung. Diese kann nur von Unternehmen beansprucht werden, deren Vorjahresumsatz max. 35.000€ beträgt und die nicht freiwillig buchführen. Bei der neuen Pauschalierungsmethode gilt eine Betriebsausgabenpauschale von 45% für produzierende Betriebe und 20% für Dienstleister. Die interne Verwaltung und der Jahresabschluss werden dadurch vereinfacht.

Weiterlesen »

SUCCESS-STORIES
unserer zufriedenen Kunden.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Webseite verbleiben stimmen Sie der Nutzung zu.

10 Best Practices Tipps

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und hilfreiche Tipps zur Vereinfachung Ihrer Buchhaltung erhalten!