Die Zukunft der digitalen Steuerberatung im Mittelstand

Die Zukunft der digitalen Steuerberatung im Mittelstand​. Die Digitalisierung lässt kaum einen Geschäftsbereich unberührt. Doch gibt es Wirtschaftszweige und Fachdomänen, die dem digitalen Wandel aufgeschlossener gegenüberstehen als andere.

Alte Strukturen aufbrechen und unternehmerischen Mehrwert schaffen

Die Digitalisierung lässt kaum einen Geschäftsbereich unberührt. Doch gibt es Wirtschaftszweige und Fachdomänen, die dem digitalen Wandel aufgeschlossener gegenüberstehen als andere. Modernisiert sich ein Berufszweig nicht von selbst, kann der entscheidende Impuls für Veränderung durch Kundenerwartungen entstehen. Diese Entwicklung sehen wir bei der digitalen Steuerberatung klar gegeben.

Bei einigen Steuerberatern bestehen Vorbehalte, dass durch die digitale Steuerberatung Teile ihrer Dienstleistungen entfallen und zu Umsatzeinbußen führen. Tatsächlich werden manuelle Prozesse wie die Belegerfassung mit einer digitalen Buchhaltungslösung in Zukunft kaum noch verrechenbar sein. Doch fortschrittliche und kundenzentrierte Steuerberatungskanzleien sehen in den Prozessoptimierungen Potenziale für eine neue Form der Zusammenarbeit mit ihren Mandanten. Beispielsweise kann der Beratungsaspekt zu Finanzthemen vermehrt in den Fokus rücken. Digital affine Kunden werden jedenfalls veraltete Strukturen bei Ihrem Steuerberater mittelfristig nicht in Kauf nehmen.

 

Wenn der Mandant selbstständig eine Buchhaltungslösung einführt ​

Der Software-Markt bietet Unternehmen im Bereich der Buchhaltung, Lösungen, die es ihnen ermöglichen ihre Finanzabteilung neu zu organisieren. Das kann bedeuten, dass Services, die ausgelagert wurden, wieder inhouse zurückgeholt werden. Der Kunde erwartet sich in so einem Fall selbstverständlich eine gute Kooperation von seinem Steuerberater. Auch der Steuerberater muss sich an die neuen Prozesse anpassen. Ein digitales Mindset ist gefragt. In der Praxis beobachten wir allerdings häufig den Fall, dass Kunden sich bei dem Umstieg auf digitale Buchhaltung von ihrem Steuerberater nicht genug unterstützt fühlen. Denn es geht nicht nur um die Automatisierung von einzelnen Arbeitsschritten, die bei der Steuerberatungskanzlei entfallen. Eine Buchhaltungslösung umfasst zahlreiche Funktionalitäten, die genutzt werden wollen. Tagesaktuelle Finanzdaten wirken sich zum Beispiel auf das Controlling und Mahnwesen aus. Doch die neuen Prozesse müssen etabliert und gelebt werden. Zeigt sich der eigene Steuerberater in dieser Transformationsphase passiv, kann nicht das gesamte Potenzial der digitalen Finanzabteilung ausgeschöpft werden.

 

Hindernisse bei einem Wechsel des Steuerberaters

Viele Unternehmen zögern ihren Steuerberater zu wechseln, obwohl sie den Bedarf und wesentlichen Unterschied zu einer digitalen Steuerberatungskanzlei erkennen. Die Gründe dafür sind mehr psychologischer Natur. Es ist gut zu wissen, dass Steuerberater einem Berufsehrenkodex verpflichtet sind und bei einem gewünschten Wechsel für eine gute Übergabe sorgen werden. Bestenfalls verhindert aber der Steuerberater den Verlust eines Mandanten, indem er dem Kundenwunsch nach einer digital gestützten Zusammenarbeit schon im Vorfeld positiv entgegenkommt. Einen digitalen Steuerberater zu finden, stellt heute jedenfalls keine Herausforderung mehr dar.

 

Mehr Transparenz in der digitalen Steuerberatung​

Kunden, die sich für eine digitale Buchhaltungslösung entscheiden, erkennen schnell, dass sie sich aus einer vermeintlichen Abhängigkeit von ihrem Steuerberater befreien. Die Software bildet Prozesse ab, die in dieser Transparenz von Steuerberatern selten dargelegt werden. Diese Entwicklung ist nicht mehr aufzuhalten. Wie bereits in vielen Branchen zuvor, hat sich der Markt zu Gunsten der Kunden gedreht. Jetzt geht es darum neue Geschäftsmodelle und Serviceangebote zu entwickeln, die für Unternehmen einen neuen Mehrwert schaffen.

Über den Autor

Mathias Kimpl

Mathias Kimpl

Mathias ist Geschäftsführer von domonda und verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung als Unternehmer im Tech- und Marketingumfeld. Die virtuelle Finanzabteilung erfolgreich in KMUs zu etablieren ist seine Mission.

Der domonda Blog

domonda ist die innovative virtuelle Finanzabteilung für Unternehmen. In unserem Blog schreiben wir über Wichtiges und Lesenswertes zu Steuerthemen, Finanzen und Digitalisierung von Finanzprozessen für Unternehmen.

Aktuelle Beiträge

Pauschalierung bei Kleinunternehmen ab 2020

Mit 2020 gibt es eine neue Form der Pauschalierung. Diese kann nur von Unternehmen beansprucht werden, deren Vorjahresumsatz max. 35.000€ beträgt und die nicht freiwillig buchführen. Bei der neuen Pauschalierungsmethode gilt eine Betriebsausgabenpauschale von 45% für produzierende Betriebe und 20% für Dienstleister. Die interne Verwaltung und der Jahresabschluss werden dadurch vereinfacht.

Weiterlesen »

SUCCESS-STORIES
unserer zufriedenen Kunden.

Melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Webseite verbleiben stimmen Sie der Nutzung zu.

10 Best Practices Tipps

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und hilfreiche Tipps zur Vereinfachung Ihrer Buchhaltung erhalten!